Preise

 

 

Öffnungszeiten

 

Kontakt

 

Anfahrt

 

Social Media

follow me on facebook

follow me on instagram

 

 

Prontolind Tattoo- und Piercingpflege

Piercing

 

PFLEGEANLEITUNG PIERCING BITTE AUFMERKSAM DURCHLESEN!

 
Der erfolgreiche Heilungsverlauf Ihres Piercings erfordert eine genaue Durchführung der Nachsorgemaßnahmen. Halten Sie sich bitte genauestens an die Nachsorgeempfehlungen, um lange Freude an Ihrem Piercing zu haben. 
 
Nach jedem Piercing kann eine leichte Blutung und Schwellung vorkommen. Diese Erscheinungen klingen nach kurzer Zeit ab. Bei akuter Blutung drücken Sie mit einem sauberen Tuch auf das Piercing bis die Blutung steht. 
 
Sie müssen Ihr Piercing 2-3 mal täglich pflegen! Morgens und abends immer und mittags nach Bedarf. Die folgenden Schritte der Nachsorge führen Sie bitte täglich durch. Achten Sie darauf, dass keine herkömmlichen Seifen, Duschgels, Deodorants etc. in die Wunde kommen. Kosmetika sind verboten.
 
Bevor Sie das Piercing reinigen, sollten Sie sich jedes Mal die Hände mit Seife (besser: antiseptische Seife, wie z.B. Arztseife ) waschen.
An den Wundrändern und am Schmuckstück bilden sich Krusten aus Lymphflüssigkeit und Blut. Besorgen Sie sich eine desinfizierende Lösung (z.B. Prontolind erhältlich bei uns im Studio oder Octenisept in der Apotheke erhältlich) und Wattestäbchen, Vlies.- oder Mullkompressen. Piercings und Dermal Anchors werden mit mehreren Sprühstößen aus kurzer Entfernung befeuchtet. Nach einer Einwirkzeit von einer Minute können Verunreinigungen und leicht lösbare Beläge unter zur Hilfenahme von den besagten fusselfreien Wattestäbchen, Vlies.- oder Mullkompressen in vorsichtigen, kreisförmigen Bewegungen entfernt werden.
 
Sie dürfen den Schmuck in der Abheilungsphase nicht entfernen! 
 
Behandeln Sie das Piercing gegebenenfalls zusätzlich mit kühlen Auflagen, im Mundbereich lutschen Sie Eiswürfel (kein Speiseeis!). Bis zur völligen Abheilung sollten alle Infektionsquellen gemieden werden wie Zug oder Druck auf die Wunde oder auch der Kontakt mit fremden Körperflüssigkeiten (Speichel, Sperma etc.) Zusätzlich können Sie bei einem Infekt an den Wundrändern dünn Tyrosur Gel (entzündungshemmendes Lokalantibiotikum; erhältlich in der Apotheke) auftragen. Decken Sie das Piercing an den ersten Tagen bei höherem Berührungsrisiko, vor allem beim Sport, aber auch über Nacht, oder z.B. in Menschenmengen (Konzerte, Disco, etc.) mit einem Wundpflaster oder einer Kompresse (bei Bauchnabelpiercing) ab.
 
Tragen Sie niemals fett.- oder jodhaltige Salben auf Ihr Piercing auf! 
 
Piercings im Mundbereich (Lippe, Lippenbändchen oder Zunge):
 
Spülen Sie den Mund mindestens 2x täglich – besser nach jedem Essen – mit einer antibakteriellen Mundspülung (z.B. von ProntoLind, erhältlich bei uns im Studio, oder Esemdent, Meridol, Chlorhexamed o.ä. aus der Apotheke) Lippenpiercings werden zusätzlich wie oben beschrieben mit einem Wundantiseptikum äußerlich gereinigt. Verzichten Sie in der Einheilungsphase auf Alkohol, Tabak, Fruchtsäfte und Milchprodukte. Meiden Sie sehr heiße, scharfe und säurehaltige Speisen und Getränke. Bei Schwellungen im Mund Eiswürfel lutschen (empfehlenswert: Eiswürfel aus Salbei- oder Kamillentee). Keine feuchten Küsse und kein Oralsex in der Abheilungsphase (mindestens 2 Wochen). Beim Zungenpiercing kann die Selbstreinigung der Zunge am Gaumen beeinträchtigt sein. Säubern Sie daher Ihre Zunge regelmäßig mit einer weichen Zahnbürste. Nach der Abheilungsphase nehmen Sie den Schmuck bitte regelmäßig aus der Zunge und reinigen Sie den Stichkanal mit einer Mundspülung.
 
 
Metall ist ein guter Kälteleiter. Schützen Sie besonders breitflächigen Piercingschmuck vor Kälteeinwirkung, da es sonst zu Erfrierungen kommen kann. 
Beim Bauchnabelpiercing tragen Sie keine engen Kleidungsstücke und Gürtel. In der Abheilungsphase, die je nach Piercing bis zu mehreren Monaten dauern kann, dürfen Sie keine Manipulationen vornehmen wie z.B. Ketten anhängen oder andersartigen Schmuck einsetzen. Auch nach der Einheilungsphase kann jede Manipulation unter Umständen zu Entzündungserscheinungen führen. Reinigen Sie in diesem Fall für einige Tage Ihr Piercing erneut wie oben beschrieben. Alle Pflegeprodukte sind nur Empfehlungen unsererseits - die Mittel sollten nicht angewandt werden, bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber einen der Bestandteile in diesen Präparaten. 
 
WICHTIG! Sollte es zu starken Schmerzen, extremen Schwellungen, Rötungen oder anderen Zeichen einer Infektion kommen, die trotz gewissenhafter Pflege nicht abklingen, werden Sie bitte umgehend im Piercingstudio vorstellig.

 

• Ouch Bodypiercing und Tattoolaserentfernung • Braunschweig 2016 •